Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Pfarrer Hans-Christian Moosdorf

Pfarrer Moosdorf ist seit einigen Jahren in der Martin-Luther-Kirchgemeinde als Gemeindepfarrer tätig.

Pfarrer MoosdorfPfarrer Moosdorf

Pfarrer Moosdorf, Sie sind nun schon einige Jahre hier in Schönheide als evangelischer Pfarrer tätig. Was ist das Besondere an der Schönheider Kirchengemeinde?

Schönheide hat eine wunderschöne Kirche, die in Schuss ist und im Paul-Gerhardt-Haus Bedingungen für die Gemeindearbeit, die beneidenswert sind.


Ihr Vater war lange Zeit Prediger in der Landeskirchlichen Gemeinschaft und Sie haben schon als Kind den Beruf kennen gelernt. Wollten Sie schon immer Pfarrer werden oder gab es auch andere Berufswünsche?


Nein, wollte ich nicht. Ich hätte mir eher einen technischen Beruf vorgestellt. Maschinenbau hat mich immer interessiert. Auch heute mache ich gern noch etwas, bei dem man am Ende das Resultat der Mühe sehen kann.

Aber nebenbei: Pfarrer ist ein sehr schöner und vielseitiger Beruf mit vielen unterschiedlichen Anforderungen. Und ja - es ist auch immer eine Herausforderung. Also, wer gern an der Maschine steht und bei Losgrößen so ab 5000 Stück feuchte Augen bekommt – für den ist es definitiv nix.

Was wünschen Sie sich für die Kirchengemeinde?
Ich wünsche mir, dass Menschen für ihre Kirchgemeinde „brennen“. Wenn man auf der Straße jemand anspricht, warum er Mitglied in unserer Kirchgemeinde ist, sollte der verwundert sagen: „Wieso, gibt es auch noch was anderes?“

Gibt es etwas, das Sie gern einmal erleben möchten?
Ich würde ganz gern erleben, was bei meiner Beerdigung so ab geht. Leider ein Wunsch, der so wohl nicht zu erfüllen ist.

Wem würden Sie gern einmal begegnen und warum?
Gern würde ich mal den Propheten Jeremia treffen. Den würde ich dann fragen, wie er das ausgehalten hat: Seine Botschaft immer und ungeschützt zu verkündigen und dabei zu sehen, dass sie rein gar nichts bewirkt.


Von den lebenden Personen wäre es der Theologe Eugen Drewermann, dem ich gern (mal wieder) begegnen würde. Der hat eine einmalige Art, seine Gedanken vorzutragen (seine Bücher sind dagegen ziemlich fad!) Dann fände ich auch ein Treffen mit dem Komponisten Arvo Pärt ganz spannend. Darüber hinaus gibt es eine Menge Menschen, die in meinem Leben eine Rolle gespielt haben, und zu denen nun kaum noch ein Kontakt besteht. Es sind wohl Anzeichen beginnenden Alters, wenn man sich wünscht, mit diesen noch einmal zusammen zu treffen. Dahinter steht wahrscheinlich die Illusion, man könnte die Zeit wieder zurück drehen.

 
Welche Hobbies haben Sie?
Ich lese gern, mache etwas Musik und erledige zum Entspannen die Buchhaltung für die Firma meiner Frau. Und ab und zu geh ich auch mal auf eine Baustelle mit, wenn’s Not tut.

Worüber können Sie richtig herzhaft lachen?
Wenn mir mal etwas richtig daneben gegangen ist.