Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kirchenrallye - So haben wirs erlebt!

6. Station am 8. August in der Stadtkirche in Eibenstock


Was geschieht, wenn eine kleine, aber reiche Stadt ihr Gotteshaus im 19. Jahrhundert durch einen Stadtbrand verliert? Sie baut sich eine neue, stattliche Kirche. So geschehen in Eibenstock. Die kleine Stadt gelangte vor rund 150 Jahren durch die Stickerei-Industrie zu Wohlstand und baute sich eine der ungewöhnlichsten und imposantesten Kirchen Sachsens nach historistischem Vorbild im neo-romanischen Stil.

Was unter dem romanischen Baustil zu verstehen ist, erklärte Pfarrer Matthias Lehmann am vergangenen Samstag den rund 80 Teilnehmern der Kirchenrallye sehr anschaulich mit Hilfe von Papierkartons. Die Rundbogen, ein kreuzförmiges Längs- und Querschiff, ein imposantes „Westwerk“ (nach Westen ausgerichteter Turm) - alles typisch romanisch. Oder doch nicht?

So ganz genau nahmen es die Architekten dann doch nicht. Der Grundriss wurde verschoben, Emporen ragen in den „heiligen“ Chorraum hinein, das Querschiff wurde in das Längsschiff und die Seitenschiffe integriert. In der Apsis hinter dem Altar befindet sich ein großes Wandgemälde statt der typischen Rundbogenfenster, dafür wurde die Rosette über dem Altar platziert und ergießt rotes und blaues Licht bei Sonnenaufgang in den Innenraum.

Auch die Orgelempore musste nochmals verbreitert werden, damit Chor und Posaunen Platz finden.

Ob der Brand im Jahr 1862 wirklich ein Unglück oder eher ein „warmer Abriss“ war, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Auffällig ist jedoch, dass ein großes Kruzifix, zwei Engel sowie eine Statue des Heiligen Oswald aus dem 16. Jahrhundert die Feuersbrunst unbeschadet überstanden (die Kirchenbücher übrigens auch).

Bemerkenswert ist auch die Kanzel mit fünf wunderschön gearbeiteten Holzfiguren, die Jesus und die vier Evangelisten darstellen und reiche geschnitzte Verzierungen besitzt.

Die Orgel wurde im Ersten Weltkrieg bis auf eine Orgelpfeife eingeschmolzen und später restauriert. Dabei erhielt die Pfeife wieder ihren angestammten Platz, auch wenn sie nicht ordentlich klingt (die neue Pfeife hätte es übrigens auch nicht getan).

Eibenstock ist auf jeden Fall einen Besuch wert, darüber waren sich alle Teilnehmer der Kirchenrallye einig.