Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Reformationskalender Januar 2016

 

IcDa, wo früher in Wittenberg das Elstertor stand, wächst heute eine Eiche. Ein Gedenkstein erinnert an den Ort, an dem Martin Luther die Bannandro-hungsbulle Leo X am 10.12.1520 verbrannte.Da, wo früher in Wittenberg das Elstertor stand, wächst heute eine Eiche. Ein Gedenkstein erinnert an den Ort, an dem Martin Luther die Bannandro-hungsbulle Leo X am 10.12.1520 verbrannte.h lade Sie heute ein, zwei Wittenberger Studenten zu belauschen, die im Januar 1521 bei Eiseskälte in der Stadt unterwegs sind:

Thomas: Gott zum Gruße, Freund Erasmus!

Erasmus: Ach Magister Thomas, Ihr auch noch so spät unterwegs. 

T: Oh ja, Dr. Luther hat nach mir geschickt.

E: Nach Euch auch? Da haben wir den gleichen Weg. Es muss etwas Wichtiges geschehen sein, sonst hätte er uns nicht noch an diesem Abend zu sich gebeten. In dieser Hundskälte zudem. Der Jänner hat es dieses Jahr in sich!

T: Leider kühlt er nicht die Gemüter ab. Es ging heiß her im vergangenen Jahr des Herrn 1520!

E: Ja, wer könnte das vergessen! Es war schon ein starkes Stück von Leo X, dem Widerchrist in Rom, der sich Papst schimpft, dem Dr. Martinus mit dem Kirchenbann zu drohen. Nirgendwo mehr wird er dann lehren und predigen können, ja nicht mal das heilige Abendmahl darf er empfangen.

Im Juni 1520 droht Leo X mit dieser päpstlichen Verfügung (einer Bulle) Martin Luther den Kirchenbann an, wenn er seine Thesen nicht innerhalb 60 Tagen widerruft. Ein Exemplar ist in der Sächsischen Landesbibliothek er-halten geblieben. (Sein eigenes Exemplar hat Luther verbrannt.)Im Juni 1520 droht Leo X mit dieser päpstlichen Verfügung (einer Bulle) Martin Luther den Kirchenbann an, wenn er seine Thesen nicht innerhalb 60 Tagen widerruft. Ein Exemplar ist in der Sächsischen Landesbibliothek er-halten geblieben. (Sein eigenes Exemplar hat Luther verbrannt.)T: Und dann diese hochtrabenden Worte: „Exsurge, Domine, quoniam surrexerunt vulpes quaerentes demoliri vineam. - Erhebe dich, Herr, denn die Füchse haben sich aufgemacht, deinen Weinberg zu zerstören!“

E:: Dabei ist es doch der Papst selbst und all seine Herren, die den Weinberg des Herrn verwüsten, die Brunnen des lebendigen Wassers verschütten und die Reben vom Weinstock abreißen.

T: Gut, dass Dr. Martinus dem nicht nachgegeben hat! Ich war dabei, als er dieses Machwerk des Papstesels höchstselbst verbrannte. Unten am Elstertor ist es gewesen. Hei wie fein haben die Flammen des Geistes dieses gottlose Geschreibsel aufgefressen!

E: Ja, das war vor einem Monat. Aber sagt, Magister Thomas, wie wird Rom reagieren? Für den Papst ist Luther ein Widerborst, ein Ketzer, nichts weiter! (Sie treten bei Luther ein) - Doch wir sind angekommen, Magister Thomas! Am 3.1.1521 verhängt der Papst Leo X mit seiner Bulle „Decet Romanum Pontificem“ über Luther den Kirchenbann. Er wird damit Zeit Lebens aus der Gemeinschaft der Kirche ausgeschlossen (Vaticanisches Archiv).Am 3.1.1521 verhängt der Papst Leo X mit seiner Bulle „Decet Romanum Pontificem“ über Luther den Kirchenbann. Er wird damit Zeit Lebens aus der Gemeinschaft der Kirche ausgeschlossen (Vaticanisches Archiv).

T: Grüßt euch Gott, Ehrwürdiger Dr. Martinus! Aber wir sehen Euch niedergeschlagen am Tisch sitzen!

E: Was habt Ihr da für eine Schrift, Martin, lasst sehen! „Leo, episcopus… Es ist die Pflicht des Bischofs von Rom … falsche Lehren zu bestrafen. Roma, 3. Januar 1521“

T: Er hat es tatsächlich gewagt. Papst Leo X hat den Kirchebann über Luther verhängt. Das Neue Jahr ist keine Woche alt! Was wird nun werden?

E: Auch dieses Jahr steht in Gottes Hand. Nur Mut! Es streit’ für uns der rechte Mann. Jesus Christus, der Herr Zebaoth und ist kein andrer Gott, das Feld muss er behalten. So wird auch dieses Jahr ein Jahr des Herrn, ein „Annum Domini“ werden. Gott selbst steht uns zur Seiten!