Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Orgel-Krimi-Nacht am 31.07.2015

Freitagabend in Schönheide, Ortszentrum.  Die Dunkelheit ist bereits hereingebrochen, Straßenlaternen werfen lange Schatten und der Vollmond erhellt mit seinem fahlen Licht spärlich die dunklen Ecken. Die Turmuhr der Kirche hat zur zehnten Stunde geschlagen. Während in einigen Fenstern das Licht verlöscht und sich die Bewohner schlafen legen, leuchtet das Innere der Kirche in geheimnisvollem roten Licht. Ein Tisch mit Leselampe und ein antiker Stuhl stehen bereit, Kerzen flackern in den dunklen Gängen. Es herrscht gespannte Erwartung.

Die 4. Orgel-Krimi-Nacht beginnt, gestaltet von Pfarrer Hans-Christian Moosdorf und Kantor Ralf Schädlich. Nach einem sphärischen Orgelstück zum Empfang  entführt Pfarrer Moosdorf die Zuhörer ins England des vergangenen Jahrhunderts und liest einen Klassiker der Kriminalliteratur: „Der geflügelte Dolch“ von G.K. Chesterton mit dem klugen und gewitzten Pater Brown. 

Mit einem Cocktail in der Hand (passenderweise stehen „Der grüne Würger“ oder „Jack the Ripper“ zur Auswahl), muss das Publikum nun selbst Scharfsinn und Beobachtungsgabe unter Beweis stellen. Ein Gemälde ist verschwunden und es gilt, dieses als Zeuge so genau wie möglich zu beschreiben. Keine leichte Aufgabe, denn die Gemälde von Patricia Ullert haben unzählige große und kleine Details, die es wieder zu erkennen gilt. 

Nach der Pause folgt eine atemberaubende Darbietung von Karl Jenkins „Palladio“, gespielt auf zwei Klavieren. Eine Kurzgeschichte des zeitgenössischen Autors Christoph Güsken jagt den Zuhörern nicht nur wegen der beschriebenen Vorweihnachtszeit einen Schauer über den Rücken.

Als nach rund zwei Stunden schaurig-schöner Unterhaltung das Licht wieder angeht, sind sich alle einig, einen besonderen Abend erlebt zu haben, wie ihn kein Fernsehkrimi bieten kann!

VIelen Dank an Pfarrer Moosdorf und Kantor Schädlich für dieses einmalige Erlebnis!